Außenstehenden erscheinen Verbindungen oftmals sonderbar. Dies liegt in starkem Maße an den charakteristischen Erkennungsmerkmalen, Bezeichnungen und Gepflogenheiten. Deren Bedeutung sind keinesfalls Geheimnisse. Um einen Einblick zu geben, werden hier die wichtigsten und auffälligsten Begriffe erläutert. Wer mehr erfahren will, kann gerne bei uns vorbeischauen und sich persönlich ein Bild machen.

Abzeichen der B! Hanseatia

· Vollfarben Grün-Gold-Rot
· Zirkel
· Fahne (Wappen, Farben, Wahlspruch)
· Band


Aktivitas

Gesamtheit aller Füxe, Aktiven und Inaktiven Bundesbrüder

Band

Schon im Mittelalter drückten Studenten ihre Gemeinschaft durch zweifarbige Hutbänder aus. Angehörige studentischer Orden trugen ihr Abzeichen an einem ebenfalls zweifarbigen Band um den Hals. Um 1800 wurde es bei den Studenten modern, die Taschenuhr an einem von der rechten Schulter zur linken Hüfte führenden Band zu tragen. Daraus entstand das heutige Brustband.


B!

Abkürzung für eine aktive Burschenschaft


Brandfux

Mitglied auf Probe; d.h. ein neues Mitglied hat die Möglichkeit die Verbindung näher kennenzulernen.


Brandung

Feierlicher Festakt zum erfolgreichen Abschluss der Bewährungszeit des Krassfuxen; danach Bezeichnung als Brandfux.


Bundesbruder

Aktives Mitglied einer Verbindung. Dieser Ehrenname für Studenten ist bereits über 500 Jahre alt. An Hochschulen lebten die Studenten oft in Wohngemeinschaften. In diesen „Internaten“ hatten die Studenten eine Art Pensionspreis zu entrichten, die „bursa“ . Die Wohnräume hießen „bursen“ und ihre Bewohner „bursarii“. Daraus entstand das Wort „Bursch“.


Burschenschaft

Studentische Verbindung; 1815 in Jena begründet (Urburschenschaft) zur Stärkung der Vaterlandsliebe und Läuterung des studentischen Lebens; 1817 Wartburgfest; 1819 – 1848 unterdrückt, danach verschiedene Organisationen, z.B. Deutsche Burschenschaft: 1935 – 1938 aufgelöst; nach 1945 Neugründung. Es existieren gegenwärtig verschiedene burschenschaftliche Dachverbände und Burschenschaften, die “verbandsfrei” sind, d.h. keinem burschenschaftlichen Dachverband angehören.


Burschung

Feierliche Zeremonie, in der ein Fux durch Eid zum Bursch wird. Bedeutet zugleich den Eintritt in die Verbindung auf Lebenszeit.

Chargia

Vertretung /Amtswalter der Aktivitas; bestehend aus Senior, Consenior (für den Burschensalon verantwortlich) und Subsenior (Schriftwart) sowie Fuxmajor (für die Integration und Ausbildung der Füxe zuständig).


Consenior

Teil der Chargia ( „2. Vorsitzender“)


Couleur

Verbindungsfarben; bei Hanseatia Grün-Gold-Rot; Mütze, Band, Zipfel und Krüge mit Verbindungsfarben.


Couleurkarte

Postkarte mit Motiven der Verbindung.

Farben (3)

Ursprünglich symbolisieren sie die Landesfarben der Studenten in Deutschland; die Anordnung von drei Farben ist den Farben der „Französischen Revolution“ (“tricolore”) nachempfunden. Bei der B! Hanseatia sind es:
• Grün (= Freundschaft)
• Gold (= Vaterland)
• Rot (= Liebe zum Beruf)


Fuxenstall

Gesamtheit aller Füxe


Fuxmajor

Mitglied der Chargia, bildet Füxe aus und hilft ihnen, in die Verbindung hineinzuwachsen. Äußeres Zeichen: Burschenband und darüber das Fuxenband gekreuzt.

Inaktiver

Status eines Burschen, der noch nicht Alter Herr ist, sich aber von bestimmten Pflichten (i.d.R. anlässlich der Examensvorbereitung) hat befreien lassen.

Kneipname

Innerhalb der Verbindung verwendeter Name; mit der Brandung zu wählen; diente dem Schutz vor Strafverfolgung zu Zeiten als Burschenschaften verboten waren (z.B. nach den Karlsbader Beschlüssen 1819); damals wurden auch Spitzel eingeschleust, welche durch diese Anonymisierung ausgeschaltet werden sollten.


Korporierter

Bezeichnung eines jeden Verbindungsstudenten.


Krassfux

Mitglied auf Probe im ersten halben Jahr ; rot – goldenes Band.


Lebensbundprinzip

Gemeint ist die gegenseitige Unterstützung und Hilfe in allen Lebenslagen sowie die lebenslange Freundschaft aller Bundesbrüder untereinander.


Leibbursch

Vom Fuxen ausgewählter Bursch, der diesem Fuxen beim Hineinwachsen in die Verbindung unterstützt. Der Fux wird entsprechend als Leibfux bezeichnet.

Senior

Vorsitzender der Aktivitas für ein Semester, Mitglied der Chargia.


Subsenior

Mitglied der Chargia (Schriftwart).

Urburschenschaft

Am 12.06.1815 in Jena gegründete (Jenaische) Ur-Burschenschaft; die Jenaischen Landsmannschaften vereinigten sich in der Urburschenschaft.


Verbindungszweck der B! Hanseatia

1. Heranbildung der Bundesbrüder zu sittlich und sozial denkenden und handelnden Staatsbürgern.
2. Bestrebungen der Verbindung stehen grundsätzlich im Dienste des Vaterlandes, insbesondere der freiheitlich- demokratischen Grundordnung.
3. Lebensbundprinzip (s. dort).
4. Keine religiösen oder politischen Bindungen
5. Verbundenheit mit der Universität Passau; hochschulpolitisches Engagement.
6. Angemessene Studienleistungen.
7. Bekenntnis zu waffenstudentischen Traditionen.

Wahlspruch

„Ehre-Freiheit-Vaterland “


Zipf

Anhänger aus Silber, bestehend aus einem Stück Band (s.o.) und einer gravierten Platte aus Silber (auch vergoldet). Der Zipf drückt besondere Freundschaft zwischen Korporierten aus. Abhängig von Größe und Verwendung unterscheidet man zwischen Bier-, Wein- und Sektzipf. Zipfe werden an einem Zipfhalter am Hosenbund getragen.


Zirkel

Zeichen der Zugehörigkeit zu einer studentischen Korporation; entstammt dem Brauch der Orden aus der zweiten Hälfte des 18. Jhd. Jede Verbindung hat ihren eigenen Zirkel, welchen die Bundesbrüder ihrem Namen hinzufügen.